DeutschEnglish
facebook twitter youtube flickr instagram

VÖLLIG LOSGELÖST

Die Geschichte der Weltraumfotografie

10.04. – 25.05.2014

WestLicht wagt sich in die unendlichen Weiten des Weltalls. Anhand von 150 Fotografien gibt die Ausstellung einen einzigartigen Einblick in die Geschichte der Weltraumfotografie: von frühen Schwarzweißaufnahmen vorbeiziehender Kometen aus dem 19. Jahrhundert über das erste Foto der Erdkugel vor dem dunklen Hintergrund des Universums bis zu den farbgesättigten Bildern, die moderne Hochleistungsteleskope aus den Tiefen unserer Galaxie liefern.

In kaum einem anderen Genre hat sich das fotografische Medium so sehr von der menschlichen Wahrnehmung entfernt wie in der Weltraumfotografie. Wurden die Himmelsbilder bis in die 1940er-Jahre hinein noch ausschließlich mit stationären Teleskopen aufgenommen, löste sich die Fotografie mit der Entwicklung der Raketentechnik aus dem Gravitationsfeld der Erde. Raumsonden wie Galileo oder Voyager 2 und Space-Teleskope wie Hubble und Spitzer erkunden fotografisch Regionen des Alls, die für den Menschen noch unerreichbar sind. Mithilfe von nieder- und hochfrequenter Strahlung wie Infrarot- oder Röntgenwellen werden fantastisch wirkende Bilder produziert, die unserem bloßen Auge verborgen blieben.

Die Ausstellung wurde kuratiert von Jay Belloli für die California/International Arts Foundation, Los Angeles, Kalifornien. Ergänzend zeigt WestLicht im oberen Kabinett Fotografien der Mondlandemission Apollo 11 aus der eigenen Sammlung. Im Kontrast zu den fast körperlosen Bildern der Weltraumfotografie werden hier in klassischer Reportagemanier die Astronauten als Akteure des letzten Abenteuers der Menschheit inszeniert – der Erforschung des Weltalls. Im Kameramuseum sind zwei fotografische Installationen des in Wien lebenden Künstlers Markus Krottendorfer zu sehen. Seine Arbeiten fokussieren die Grenzbereiche von Wissenschaft und Science Fiction, ein Wechselverhältnis, das die Raumfahrt seit ihren Anfängen angetrieben hat.


Rahmenprogramm

06.05.2014, 19 h
Per aspera ad astra. Wie Weltraumbilder entstehen
Vortrag von Maria Pflug-Hofmayr
mehr>>

15.05.2014, 19 h
Exklusiv für Mitglieder: Science-Fiction-Filmabend
mit einem selten aufgeführten Klassiker
In Kooperation mit dem Filmarchiv Austria

24.04. und 22.05.2014, 19 h
Überblicksführungen

w1
Großer Komet von 1882, David Gill © South African Astronomical Observatory
Protuberanz, Palomar Observatorium, Kalifornien, 1946 © The Carnegie Observatories
Die erste Weltraumfotografie auf Farbfilm, Bill Miller, Mount Wilson Observatorium, Kalifornien, 1958 © David Malin Images/Caltech
Die erste veröffentlichte Aufnahme der Erde aus dem All, Mondsonde Lunar Orbiter 1, 1966 © NASA/Caltech
Fotografie der Erde, Apollo 17 Mission, Dezember 1972 © NASA/Johnson Space Center, courtesy Mike Gentry
Mars Hemisphäre, Viking Raumsonde © NASA/JPL/USGS, Susanne Pieth, German Aerospace Center)
Hubble Ultra Deep Field, Hubble Weltraumteleskop, 2003-2004 © NASA/ESA/N. Pirzkal
Infrarot-Bild des Helixnebels, Spitzer Weltraumteleskop, 2007 © NASA/JPL-Caltech/University of Arizona
Markus Krottendorfer, Biosphere II, USA 2013, courtesy Charim Galerie © Markus Krottendorfer
Markus Krottendorfer, JPL Mars Yard, USA 2013, courtesy Charim Galerie © Markus Krottendorfer

w2