DeutschEnglish
facebook twitter youtube flickr instagram
<< vorherigenächste >>
Alexander Van der Bellen, Christian Kern, Peter Coeln

Doris Schmidauer, Alexander van der Bellen, Christian Kern, Rebekka Reuter, Peter Coeln







Frau und Herr Sedlak (Leica Camera AG)

Judith Reisinger WestLicht/ OstLicht, Christian Kern
Grußbotschaft Erich Lessing
India Dhargalkar, Philipp Rank (Lessing Archiv), Hannah Lessing, Rebekka Reuter
Franz Goess, Peter Coeln
Grußbotschaft von Prof. Paul Lendvai




James Zhou, Christian Kern
Francesca Habsburg
Tarek Leitner, Hannah Lessing
Astrid Salmhofer (Präsidentschaftskanzlei)
"Lieber Peter, ich wünsche Ihnen und Ihrem Team noch 3 x 15 Jahre genug Neugier und Verrücktheit für noch viele coole Ausstellungen" Christian Kern
Foto: Peter Coeln
Foto: Peter Coeln
Foto: Peter Coeln

Familie Goess
Robert Dornhelm, Gerry Keszler

Eröffnung Ungarn 56 - Bilder einer Revolution

Anlässlich des 60. Jahrestages der Revolution in Ungarn zeigt das Fotomuseum WestLicht 150 Original-Aufnahmen von international bekannten Fotografen – darunter auch zahlreiche Vintage-Prints aus dem Privatarchiv der österreichischen Magnum-Legende Erich Lessing, der das Bild der ungarischen Revolution wie kein anderer prägte.
Neben dem Aufstand und seiner blutigen Niederschlagung dokumentieren die Bilder auch den darauffolgenden Flüchtlingsstrom, der mehr als 180.000 Menschen nach Österreich brachte. Die zumindest anfängliche Welle der Solidarität, mit der sie empfangen wurden, brannte sich tief ins kollektive österreichische Gedächtnis ein. Demgegenüber stellt WestLicht aktuelle Bilder von Pressefotografen und Fotokünstlern, die sich mit der Flüchtlingssituation an der ungarischen Grenze im Vorjahr beschäftigen.

Diesen Bogen spannte Mittwochabend auch Bundeskanzler Christian Kern in seiner Rede zur Eröffnung der Ausstellung: „1956 hat uns der amerikanische Präsident Eisenhower für diese Heldengeschichte der Menschlichkeit gedankt. Und auch am Beginn der aktuellen Flüchtlingsbewegung hat sich Österreichs Zivilgesellschaft von ihrer allerbesten Seite gezeigt. Daher dürfen Menschen, die ein positives Weltbild haben nicht schweigen und müssen jenen Unrecht geben, die heute am liebsten Mauern um Österreich oder gleich um ganz Europa bauen wollen. Deshalb ist diese Ausstellung so beeindruckend."

Wir freuen uns, dass wir mit UNGARN 56 - Bilder einer Revolution im Jubiläumsjahr einen weiteren Höhepunkt präsentieren können, betont Museumsleiter Peter Coeln. Das Fotomuseum WestLicht blickt nach 15 Jahren auf über hundert Ausstellungen und mehr als eine Million BesucherInnen zurück.

 

Fotos: Fotos: Marlene Fröhlich/luxundlumen