DeutschEnglish
facebook twitter youtube flickr instagram

Nobuyoshi Araki (* 1940)
Kinbaku
Japan, Tokio, 1993
Silbergelatineabzug, 39,5 x 31,6 cm
Rücks. signiert

Der in Minowa, Tokio geborene Nobuyoshi Araki zählt heute zu den bekanntesten Fotografen Japans. Seine Ausbildung in Fotografie und Film erhielt er an der Chiba Universität. Danach arbeitete er als Werbefotograf für Dentsu, der größten Werbeagentur Japans. Bereits während seiner Anstellung folgte er privat seinen eigenen fotografischen Interessen: Er macht Aufnahmen seiner Heimatstadt und deren Bewohner, sowie seiner Arbeitskolleginnen.

Sein Œuvre ist immens - manisch fotografiert er täglich alles was er erlebt und organisiert die Aufnahmen in Sequenzen, die er auf vielfältige Weise veröffentlicht: in Büchern oder als „Arakinema” (zu einem Film kombinierte Einzelbilder); an öffentlichen Plätzen, in Nudelrestaurants oder in Galerien und Museen. Seine Fotografien sind biografisch-dokumentarisch im Sinne der japanischen „I-Novel” (Ich-Roman). In diesem Genre dient die realitätsgetreue Darstellung von Erfahrungen und Erlebnissen des Autors als Ausgangsmaterial für ein fiktionales Geschehen, das wiederum exemplarisch gesellschaftliche Zustände abbildet. Araki selbst bezeichnet seinen Umgang mit dem Medium als „I-Photography”.

In diesem Bedeutungs- und Entstehungskontext sind auch seine erotischen Fotografien zu verstehen. Fotografie ist für Araki untrennbar mit verbaler und auch körperlicher Interaktion mit dem Model verbunden. Der Akt des Fotografierens ist für ihn ein erotisches Erlebnis: eine Art mit dem Model in Beziehung zu treten. Die gefesselte Frau ist dabei ein häufiges Sujet. Kinbaku, eine japanische Variation von Bondage, geht auf die mittelalterliche Kampfkunst Hojojutsu zurück. Im 19. Jh. wurde das Fesseln im sexuellen Kontext durch Holzschnitte und Malereien der Edo Periode verbreitet.

Die vorliegende Aufnahme erschien in Arakis Buch Sentimental Voyage, in einer Abfolge mit Landschaftsfotografien, Blumenstillleben, Aufnahmen von Tokio, seiner früh verstorbenen Frau und seiner Wohnung, die zu einem Tagebuchartigen Bildkomplex verschmelzen.

Michaela Seiser, © WestLicht



Lit.: Nobuyoshi Araki, Sentimental Voyage, Prato 2000, unpag.

w3