DeutschEnglish
facebook twitter youtube flickr instagram

Osvaldo Salas (1914–1992)
Vier Bauern bei der Lektüre einer ANAP-Resolution
Kuba, 1961
Silbergelatineabzug, 24 x 30,3 cm
Rücks. signiert in Tinte

Neben der Reformierung des Sozial- und Gesundheitssystems war auch die Verbesserung des Zugangs zur Bildung ein zentrales Anliegen der Revolutionsregierung. Noch zu Zeiten des Batista-Regimes war rund ein Viertel der Bevölkerung nicht des Lesens und Schreibens mächtig, die Analphabetenquote im ländlichen Bereich lag bei mehr als 40%. Fidel Castro rezipierte Ideen des kubanischen Nationaldichters José Martí, als er das Jahr 1961 als „Año de la Educación“ bestimmte, dessen Kernstück die Alphabetisierungskampagne bildete. Ermöglicht wurde sie durch die Freiwilligenarbeit von meist städtischen Jugendlichen und Lehrern, die als sogenannte „Brigadistas“ innerhalb eines Jahres vor allem die rurale Bevölkerung unterrichteten. Ende 1961 war die Kampagne offiziell abgeschlossen und Kubas Analphabetenquote auf die niedrigste in Lateinamerika gesenkt.

Des Lesens nun mächtig, beugen sich hier vier Männer über ein Flugblatt der ANAP, der Asociación Nacional de Agricultores Pequeños, einer ebenfalls 1961 gegründeten Interessensvertretung kubanischer Landarbeiter. Die mit der klassischen Kopfbedeckung für Feldarbeit, den Sombreros, ausgestatteten Männer scheinen eine Pause zu nutzen, um sich über politische Geschehnisse zu informieren. Sie bilden damit einen Kontrast zu jenen vorrevolutionären Landwirtschafts- und Genrefotografien, in welchen oftmals die bittere Armut der Landbevölkerung in zerlumpter Kleidung im Vordergrund steht. Die gestellte Szene dient dabei einer Inszenierung castristischer Politik abseits ikonischer Porträts der Heroen der Revolution.

Osvaldo Salas Bildgeschichten wollten das neue, bessere Kuba zeigen. Der in New York aufgewachsene und dort unter anderem für „Life“ tätige Fotograf hatte sich bereits einen Namen als Porträtist von Hollywoodstars, Künstlern und Motiven aus der Welt des Boxkampfes gemacht, als er 1959 mit seinem 18-jährigen Sohn Roberto in sein Heimatland zurückkehrte. In der Folgezeit wurden Vater und Sohn zu Chronisten der Revolution und Osvaldo Salas zum Chefredakteur der fotografischen Abteilung der Partei-Zeitschrift „Revolución“.

Isabella Riedel © WestLicht

Literatur: Con el espíritu de los Maestros Ambulantes. La Campaña de la Alfabetizatión Cubana, 1961, Melbourne, New York, Havana: Ocean Press 2001.

w3